Aktuell

06. April >> 20. Mai 2022

Wo kommen wir her – wo gehen wir hin

Caroline Monnet

Video Installation

Eröffnung am Mittwoch den 06.04. 2020 19.00 Uhr

Grußwort: Frau Elisa Valentin,
Generaldelegierte von Québec für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Vertretung der Regierung von Québec (München/Berlin)

Caroline Monnet ist eine franko-kanadische Regisseurin und Bildhauerin. Sie gehört der First Nation der Algonkin an und vertrat ihr Land auf der Berlinale und bei den Festspielen in Cannes.
Caroline Monnet, die auch den diesjährigen FOKUS QUÉBEC kuratiert, ist nicht nur eine außergewöhnlich erfolgreiche Filmemacherin, sie ist auch eine der derzeit angesagtesten Künstler:innen Kanadas. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind, neben der eigenen Identität im Spannungsfeld indigener und europäischer Wurzeln, die (post-) kolonialen Dynamiken zwischen Nordamerika und Europa sowie die Repräsentation von First Nation- Gemeinschaften und das Überleben ihrer Kulturen in der heutigen Gesellschaft. Gezeigt wird eine Auswahl aktueller Videoinstallationen. Caroline Monnet wird für die Ausstellung und das Filmfestival nach Dresden kommen.

Dauer der Ausstellung: bis 20. Mai 2022

Präsentiert vom Kunsthaus Raskolnikow / Galerie e.V. in Kooperation mit dem 34. FILMFEST DRESDEN und mit freundlicher Unterstützung der Vertretung der Regierung von Québec in Berlin.

„FOKUS QUÉBEC“ Im Rahmen des 34. FILMFEST DRESDEN:
am 6. April 2022, 20.00 Uhr / Thalia
am 8. April 2022, 21.45 Uhr / Schauburg

Karte:

Förderer der Ausstellung