Aktuell

27. Mai >> 22. Juli 2022

PERSONA

Fotografie / Malerei / Skulptur

Jürgen Schmidt, Ruth Unger und Lucas Oertel

Eröffnung der Ausstellung
am Freitag den 27. Mai um 19 Uhr
Einführung Dr. Alexander Wiehart

 

1. Teil:
Im Rahmen von „Bleibt neugierig.
Kulturstadt Dresden 2022

Finissage am Freitag den 22.Juli 2022 um 18.30 Uhr

Philosophischer Vortrag von Dr. Alexander Wiehart
Persona vs. Person.
Gelingen im Zwist mit sich selbst

Wer will es nicht: eins mit sich sein? Doch die soziale Persona scheint sich hartnäckig zu sträuben, das tief empfundene Innerste der eigenen Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Warum ist das so? Erweist sich, philosophisch betrachtet, diese oft schmerzlich verwirrende Spannung nicht vielleicht als produktiv?

Dauer der Ausstellung: bis 22. Juli 2022

 

2. Teil:
Freitag den 18. November 2022 ab 21 Uhr

Licht-Sound Collage / die Hauswand wird zum Bild, Ecke Böhmische Straße  / Julie-Salinger Weg
Zur Eröffnung der Ausstellung  „SKIN SO SOFT“ von Simon Brejcha aus Prag

Andrea Hilger „Hillumination“/ Dresden

Die Lichtkünstlerin Andrea Hilger wird gemeinsam mit einem lokalen Musiker auf die bildnerischen Arbeiten des tschechischen Künstler Simon Brejcha reagieren. Somit wird mittels analoger Licht und Projektionsflächen die Hausfassade zum Bild, welches durch Überblendungen performativ verändert wird. Dazu wird es eine Klangcollage geben, die anlässlich dafür komponiert wird.

1994 war Brejcha der Repräsentant der tschechischen Republik auf der Triennale des Drucks in Osaka. Seine Werke wanderten von der Grafik-Triennale 1997 in Krakau mit der Ausstellung nach Ottawa und Buenos Aires. Ankäufe tätigten u.a. die Nationalgalerie in Prag, Galerien und Museen in der Slowakei und Ungarn sowie die Tama Art Universität in Tokio.

Simon Bejcha beschäftigt sich mit Strukturen, Texturen und Zeichen die in unmittelbarer Umgebung zu finden sind, elementare Formen der Urpflanzen…aber auch Formen, die aus den Resten menschlicher Existenz stammen, Strukturen in alten Bildträgern, Drähten, Wänden. So entstehen unterschiedliche Werkgruppen für die er versucht immer wieder originäre Verfahren zu erfinden, die die versteckten , besonderen Zeichen lesbar machen.

„Einige von Brejchas Bildern zeigen seine Zukunftsvisionen noch nicht dagewesener und doch nicht unmöglich erscheinender Symbiosen, bei deren Anblick unsere sonst so gut gepflegte, sanfte Haut zur Gänsehaut mutiert..“ Elke Grapenthin

 

„Überlagerung“, Jürgen Schmidt

Förderer der Ausstellung

Logo Amt für Kultur und Denkmalschutz